Elbsandsteingebirge

Elbsandsteingebirge

Elbsandsteingebirge ist eine grenzüberschreitende Gebirgsregion. Die vorherrschende Steinart ist Sandstein. Diese Sandsteinformationen liegen auf deutscher Seite in Sachsen und auf tschechischer Seite in Nordböhmen. Der sächsische Teil wird als Sächsische Schweiz und der böhmische Teil als Böhmische Schweiz bezeichnet. Somit ist das Elbsandsteingebirge ein Naturphänomen auf beiden Seiten der deutsch-tschechischen Grenze. Daher resultiert aus diesen Beinamen der Begriff „Sächsisch-Böhmische Schweiz“.

Ein Teil des Elbsandsteingebirges ist Nationalpark. Sowohl in Deutschland als auch in Tschechien. Aufgrund dessen gibt es zum Teil Betretungsverbote. Dementsprechen müssen diese Einschränkungen beachtet werden. Darum können nicht alle Wege begangen werden. Deshalb ist es wichtig, vor eine Wanderung eine entsprechende Wanderkarte zur Hilfe zu nehmen. Dadurch kann eine gute Tour geplant werden.

Sandstein aus der Kreidezeit

Die heutigen Sandsteinformationen haben ihren Ursprung in den großflächigen Ablagerungen eines Meeres in der Kreidezeit. Knapp 100 Millionen Jahre vor unser heutigen Zeit. Somit ist das Elbsandsteingebirge einst Boden im Kreidemeer, heute geologisch spannendes Mittelgebirge in Sachsen und Böhmen.

Genauso aber auch ein beliebtes Gebiet für Touristen. Mit einer Fläche von etwa 700 Quadratkilometern erstreckt sich das Elbsandsteingebirge rechts und  links der Elbe zwischen Sachsen und Nordböhmen. Etwa 25 Kilometer südöstlich von Dresden, kurz hinter Pirna, beginnt die Region und erstreckt sich weiter Richtung Südosten bis nach Decin in Nordböhmen auf tschechischer Seite.

Kartenausschnitt Sachsen mit Elbsandsteingebirge
Elbsandsteingebirge – eingegraute Fläche | Bildquelle: Geoportal Sachsenatlas

Die Region ist ein großartiges Wander- und Klettergebiet. Die abwechslungsreiche Landschaft ist aber auch ein Magnet für Künstler. Folglich zieht es seit über 250 Jahren vor allem Maler und Musiker ins sandsteinige Elbland.

Elbsandsteingebirge- ein Mekka für Künstler

Canaletto, Caspar- David- Friedrich oder Carl Maria von Weber sind nur einige der bekannten Namen. Heute sind es vor allem die Fotografen, die von der Faszination dieser unvergleichlichen Vielfalt an Motiven angezogen werden. Schier unbegrenzt sind die Möglichkeiten. Dadurch ist die Region ein Mekka für alle Fotofreunde. Gleich ob Amateur oder Profi. Deswegen haben sich die Foto- Angebote vor Ort darauf eingestellt. Dementsprechend vielfältig sind Angebote für Fotowanderungen und Fotoworkshops.

Deswegen lohnt sich eine Recherche der Angebote bei Fotofestival Sandstein.

Detaillierte Informationen zur geologischen Entstehung des Elbsandsteingebirges bietet das Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie.

 

Bildquelle: Kartenausschnitt mit Elbsandsteingebirge – Geoportal Sachsenatlas